Sie möchten zwischen unterschiedlichen Anwendungen bzw. Programmteilen Daten und Informationen austauschen? Hier kommt eine API zum Einsatz! Sie standardisiert den Datenaustausch, und zwar auf einer strukturierten Basis. Aber was ist eine API eigentlich? Und wo wird sie verwendet?

Das Kürzel API steht für Application Programming Interface, zu Deutsch: Anwendungsprogrammierschnittstelle. Diese Schnittstelle sorgt für den standardisierten Austausch von Informationen, Daten und Befehlen zwischen Anwendungen und einzelnen Programmbestandteilen. Dazu wird im Vorfeld eine Syntax definiert, die die reibungslose Funktionalität gewährleistet. Möchten Sie die Dienste einer API nutzen? Dann lesen Sie weiter.

Das I in API steht für Interface, übersetzt: „Schnittstelle“. Eine Programmierschnittstelle lässt sich von einer Benutzerschnittstelle ganz klar abgrenzen. Bei einer Benutzerschnittstelle steht die Interaktion mit einem menschlichen Benutzer im Vordergrund. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Funktion eines Geldautomaten. Der Nutzer gibt seine Bankkarte und die PIN ein, teilt dem System mit, wie viel Bargeld er abheben möchte, und nimmt schließlich sowohl die Karte als auch das Bargeld entgegen.

Bei einer API kommunizieren einzelne Anwendungen miteinander, ohne dass es einer menschlichen Interaktion bedarf. Hier stellt ein Online-Shop ein typisches Beispiel dar. Auch wenn der Kunde zunächst die gewünschte Ware selbst auswählt und auf den Button „kaufen“ klickt, laufen im Hintergrund wichtige Aktionen automatisch ab. So kann der Shop

– die Bonität des Kunden abfragen,

– auf Wunsch des Kunden eine Garantie-Verlängerung auslösen,

– die Zahlung veranlassen (beispielsweise per PayPal oder Kreditkarte) und

– einen Kurierdienst, eine Spedition etc. mit der Lieferung beauftragen.

Wo sind APIs zu finden?

Unterschiedlichste Software-Anwendungen arbeiten mit APIs, und auch im öffentlichen Web sind sie inzwischen gang und gäbe. Vor allem bei Online-Shops und in Content-Management-Systemen werden diese Schnittstellen eingesetzt. Sie sorgen unter anderem dafür, dass Kunden ihre gewünschte Ware auf Online-Marktplätzen bestellen und bezahlen können. Sie stellen Shop-Bewertungssysteme zur Verfügung. Sie binden Versanddienstleister und viele andere Services an die unterschiedlichsten Systeme an – standardisiert und mit beeindruckend wenig Aufwand.

APIs werden genutzt von

– Facebook und Twitter

– Wikipedia

– Google Maps

– DHL

– PayPal

und viele mehr. Eine Schnittstelle, die die Authentifizierung und Autorisierung ermöglichen, stellt einen besonderen Typ von Web-APIs dar. Sie bietet die Möglichkeit des Einloggens auf bestimmte Portale, ohne dass dort eine eigene User-Administration notwendig ist. Solche APIs finden sich zum Beispiel beim OpenID-Standard oder bei Facebook Connect. Der Clou: Die APIs machen eine einzige User-ID für zahlreiche unterschiedliche Portale nutzbar!

Die Vorteile einer API:

– Die digitale Reichweite wird erhöht, denn eine API bietet neue Dienste und Services.

– Je besser die API funktioniert, desto höher der Nutzen und desto höher die Akzeptanz.

– Die Support-Kosten sinken.

– Die Software-Pflege wird deutlich vereinfacht.

Sie müssen ein Programm oder eine Anwendung mit einem anderen System verbinden und denken über den Einsatz einer Schnittstelle nach? Dann nehmen Sie jetzt gleich Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie umfassend und unverbindlich und stellen Ihnen geeignete Lösungen für Ihren individuellen Bedarf vor.

IHR KONTAKT ZU COTRIS

Fazit:

Programmierschnittstellen machen es möglich: Informationen und Funktionen lassen sich mühelos bereitstellen und „abholen“. Eine gut dokumentierte API kann sich als bedeutender Wettbewerbsvorteil herausstellen. Die Attraktivität des Unternehmens gegenüber dem Kunden steigt, der kommerzielle Erfolg ist kein Wunschdenken mehr.